Kraftwerkkonzept für das Saarland
Sehr geehrte Herren,
in einem heute von Herrn Dr. Kuhnt und Herrn Dr. Bierhoff mit Herrn Minister
Leonhardt und Herrn Ministerialdirigent Dr. Kramm geführten Gespräch über
die Energiesituation im Saarland haben wir zu unserer Überraschung erfahren,
daß in der Aufsichtsratsitzung des Kraftwerk Wehrden am 22.03.1995 ein
Beschluß zur Nachrüstung des Blocks mit einer Anlage zur Stickoxidreduzie-
rung ansteht.
Wie Ihnen bekannt ist, untersuchen wir zur Zeit, inwieweit aus ökonömischen
und ökologischen Gründen mittelfristig ein neues Kraftwerkskonzept für das
Saarland, in dessen Zusammenhang naturgemäß auch überlegungen hinsichtlich
der weiteren Zukunft des Kraftwerk Wehrden anzustellen sind, realisiert
werden könnte.
Die in einem möglichen Nachrüstungsbeschluß für das Kraftwerk Wehrden zum
Ausdruck kommende Absicht zum langfristigen Weiterbetrieb des Kraftwerks
wurde das angedachte Kraftwerkskonzept erheblich tangieren und die Optimie-
rungsspielräume nicht unwesentlich einschränken.
Wir bitten Sie deshalb, die Überlegung in die Aufsichtsratsitzung ein-
zubringen, ob es zu diesem Zeitpunkt ratsam ist, einen Nachrüstungsbeschluß
zu fassen. Schließlich könnte es im Gesamtzusammenhang sinnvoller sein, auf
die Nachrüstung des Kraftwerk Wehrden zu verzichten und die Gesellschafter
bei einer kurzfristigen Stillegung des Kraftwerks durch andere Möglichkei-
ten, z. B. durch sog. Ersatzlieferungen von RWE Energie, wirtschaftlich
gleichzustellen wie bei der Nachrüstung.
Mit freundlichen Grüßen
RWE Energie
Aktiengesellschaft
Kuhnt , Bierhoff